MESSIAH

30.11.2019 um 19:00 Uhr

Oratorium von Georg Friedrich Händel

für Soli, Chor und Orchester - HWV 56

in englischer Sprache

Vorverkauf siehe rechte Service-Spalte

 

Die Zeit vom 21. August bis zum 13. September 1741 markiert wohl das intensivste kreative Schaffen, das je einen Komponisten ergriffen hat. In nur 24 Tagen schuf Georg Friedrich Händel sein gewaltiges Oratorium „Messiah“ – Der Messias. 259 Partiturseiten mit insgesamt 53 Musiknummern. Ein Rekord für die Ewigkeit.

 

Dabei war es in den Jahren davor gar nicht gut um den deutschen Komponisten mit Wahlheimat London bestellt. Obwohl eigentlich ein guter Geschäftsmann und erfolgreicher Selbstvermarkter, muss der „barocke Superstar“ Händel in einem starrsinnigen Konkurrenzkampf rivalisierender Operngesellschaften 1737 Bankrott anmelden. Und zu allem Überfluss ereilt ihn im gleichen Jahr ein Schlaganfall, von dem er sich nur sehr langsam erholt.

 

Eine Einladung nach Irland bewirkt schließlich die Initialzündung für die Komposition des „Messiah“ und für das musikalische und in der Folge auch wirtschaftliche Comeback Händels. Am 13. April 1742 wurde das Werk in der Dubliner Music Hall uraufgeführt. Es gehört noch heute zu den weltweit am meisten gespielten Oratorien. Und das „Halleluja“ aus dem Ende des zweiten Teils kennt wohl jeder, der auch nur ein wenig für Musik übrig hat.

 

Bei der Aufführung des Mozartchors Speyer erklingt der „Messiah“ im englischen Original. Die Kammerphilharmonie Mannheim spielt auf historischen und historisch gestimmten Instrumenten, um dem originalen Klang nahezukommen. Sabine Götz (Sopran), Katharina Magiera (Alt), Marcus Ullmann (Tenor) und Michael Roman (Bariton) bilden das Solistenquartett.

 

Eintrittspreise:

Vorverkauf 24, mit Rheinpfalz-Card 22

Abendkasse 27, mit Rheinpfalz-Card 24, Schüler 15

 
Foto zur Veranstaltung

 

Veranstaltungsort

Speyer, Dreifaltigkeitskirche

Große Himmelsgasse 4

 

Veranstalter

Mozartchor Speyer e. V.

Ernst-Reuter-Straße 2

67373 Dudenhofen